Kururlaub – Dank der Krankenkasse auf Reisen

Beruflicher Druck und privater Stress können schnell des Wohlbefinden beeinträchtigen. Wer sich dauerhaft erschöpft, gestresst oder gar krank fühlt, sollte über eine Kur nachdenken, um sich wieder vollständig zu regenerieren und den Ausbruch ernsthafter Erkrankungen am besten von vornherein zu verhindern.

Beim Stichwort Kururlaub denkt so mancher vor allem an rüstige Rentner, die sich ihren Lebensabend in Kurhotels mit wohltuenden Wellness-Behandlungen versüßen und sich einen Kurschatten zulegen. Mit der Realität stimmt diese Vorstellung nur bedingt überein. Eine Kur ist im eigentlichen Sinne eine Bündelung medizinisch-therapeutischer Behandlungen, die je nach Zustand des Kurpatienten zur Vorsorge, Genesung oder Linderung von chronischen Erkrankungen eingesetzt werden. Dabei kommen stets spezielle, auf das Krankheitsbild zugeschnittene Therapieverfahren zum Einsatz.

Kururlaub

© iStockphoto / Thinkstock

Genehmigung und Kostenübernahme von der Krankenkasse

Wer sich zu einer Kur entschlossen und eine entsprechende Empfehlung von seinem Hausarzt bekommen hat, kann allein in Deutschland zwischen mehr als 6.000 Kurorten wählen, die die unterschiedlichen Kurarten anbieten. Ebenso vielfältig wie die verschiedenen Kurarten sind auch die Finanzierungsmöglichkeiten für den Kuraufenthalt. Grundsätzlich übernehmen die Kranken- und Rentenversicherungen die Kurkosten, allerdings wird nicht jede Therapieform in vollem Umfang erstattet. So wird zum Beispiel eine sogenannte Badekur nur in selten oder in geringfügigem Maße von der Krankenversicherung bezuschusst, da sie weniger einen medizinischen Nutzen sondern eher einen