Warum Marokko ein ideales Ziel für Trekkingreisen ist

So nah und doch so fern – Marokko beginnt kaum 14 Kilometer vom europäischen Festland entfernt und gehört doch zu Afrika, dem so geheimnisvollen, fremden, exotischen Kontinent. Und genau das macht eine Trekkingreise in Marokko so besonders: Hier erlebt man das geheimnisvolle Fremde der nordafrikanischen Kultur, das doch gewürzt ist mit einem Hauch von Europa.

Trekkingreisen

© iStockphoto / Thinkstock

An der Küste oder im Landesinneren

Trekkingferien in Marokko, ob an der Küste oder im Landesinneren, sind eine tolle Möglichkeit, dieses besondere Land von seinen vielleicht schönsten Seiten zu erleben. Reiseveranstalter bieten den Urlaub für Trekkingfreunde in allen Variationen an. Als Wanderurlaub mit geführten Touren durch Küsten- oder Wüstenstädte oder auf leichten, flachen Touren durch die Naturlandschaften. Oder als kombinierte Touren, wo es zwischendurch ein wenig anstrengender wird. Auf Schotterpisten, über Gebirgsstrecken, querfeldein oder gar auf mehrtägigen Touren durch die Wüste kann man sich von erfahrenen Reiseführern die schönsten Seiten Marokkos zeigen lassen. Besonders Abenteuerlustige wählen gar eine Geländewagen-Tour durch die Wüste oder schließen sich einer mehrtägigen Karawanentour mit echten Kamelen an. Auf einer solchen Tour mit den schwankenden Wüstenschiffen kann man sich sogar als Tourist aus dem ordentlichen Europa wie ein echter Beduine fühlen.

Reisezeit und -gebiete

Während die beste Reisezeit für die Küstenregion die Monate April bis November sind, empfehlen sich für das Landesinnere die Monate Oktober bis Mai. Neben den Küstengebieten ist vor allem das Atlas-Gebirge bevorzugtes Ziel für die verschiedenen Varianten der Trekkingreisen in Marokko. Als recht sicheres und gut erschlossenes Reiseland, das dazu seit mehreren Jahrzehnten mit Touristen aus Europa vertraut ist, bietet Marokko dem deutschen Urlauber genau die richtige Mischung aus Exotik und Sicherheit, die es als Ziel für Trekkingreisen besonders empfehlenswert macht. Ferien für Trekkingfans in Marokko bucht man in der Regel von Zuhause aus bei einem bekannten Reiseanbieter.

Ablauf der Trekkingtouren

Trekkingreisen

© iStockphoto / Thinkstock

Die Touren starten üblicherweise in einer der großen Städte wie zum Beispiel in Marrakesch, Agadir oder Casablanca, die große Flughäfen besitzen. Dann geht es für die erste Nacht in ein Hotel und bald darauf mit einem Jeep in die Wüste. Geschlafen wird in einfachen Unterkünften auf der Wegstrecke, in Zelten oder unter freiem Himmel. Oft sind die Trekkingtouren von einem Koch begleitet, der den Trekkern während der Reise einheimische Gerichte und Spezialitäten wie zum Beispiel den typischen grünen Tee mit Minze und viel Zucker auf dem offenen Feuer im Wüstensand zubereitet. Ein beeindruckendes Erlebnis ist eine Tour auf den höchsten Gipfel des Hohen Atlas, den Djebel Toubkal. Dieser Viertausender ist gut erschlossen und recht einfach zu besteigen, da der Aufstieg, der zwei bis drei Tage in Anspruch nimmt, keine Kletterpartien beinhaltet. Wer die 4167 Meter schließlich erklommen hat, der wird belohnt mit einem atemberaubenden Blick über das Atlas-Gebirge.

cobavital engorda em quantos dias
dieta maggi