Das echte Mallorca mit dem Mietwagen erleben

Mallorca ist die vielleicht bekannteste Ferieninsel der Welt, und das ist vor allem dem Massentourismus zu verdanken. Dieser zeichnet jedoch ein falsches Bild von der Insel, die abseits von El Arenal und Co. zu den schönsten Flecken des Mittelmeers gehört. Eine Rundfahrt mit dem Mietwagen beweist das eindrucksvoll.

Urlaub auf Mallorca

Von wegen Ballermann: mediterrane Postkartenidylle pur

3.600 Quadratkilometer Fläche, 870.000 Einwohner, 170 km vom spanischen Festland entfernt – so lauten die Rahmendaten der Baleareninsel. Die Bildersuche zeichnet schon ein etwas genaueres Bild: Türkisfarbenes Meer, Palmenstrände, steile Küsten mit Fincas oben drüber. Um den wahren Charme Mallorcas zu erfahren, bietet es sich an, einen Mietwagen zu buchen – zum Beispiel hier. Positiver Nebeneffekt: Mietwagen sind in Spanien wesentlich günstiger als in Deutschland. Am Geld soll es also nicht scheitern.

Von Nord nach Süd: Insider-Tipps entdecken

Wie sehr das Image Mallorcas durch Partytourismus verzerrt wurde, zeigt sich in Gegenden wie Alcudia im Norden. An manchen Abschnitten erinnern die Strände fast schon an einen Urlaub auf Mauritius, jedoch ist Mallorca näher und preiswerter. Mit dem Mietwagen kann man sich auf die Suche nach einsamen Buchten und Einheimischen-Restaurants machen, fernab vom Massentourismus.
Inspiration gibt es zum Beispiel bei den Reisetipps von Sunnycars:

Mallorca Reiseführer | Reisetipps von Sunny Cars from Sunny Cars GmbH

 

Von der nördlichen Aussichtsstraße bis zum Fischerhafen Cala Figuera werden dort alle Mallorca-Spots behandelt, auch katalanische Kunst wie im Miró-Museum kommt nicht zu kurz. Schon mit diesen wenigen Beispielen wird klar, dass Mallorca für jeden Geschmack etwas zu bieten hat, sei es für Sonnenanbeter, Gourmets oder Kulturinteressierte – und das sollte man unbedingt ausnutzen.

Die Facetten voll auskosten

Mallorca wird nicht umsonst die Insel der tausend Gesichter genannt. In der Hauptstadt Palma kann man das typische Flair einer spanischen Altstadt genießen, insgesamt gibt es über 600 Kilometer Küste und fast 200 kleine Buchten. Besonders interessant sind die vielen unbekannten kleinen Dörfer, in denen man in Kontakt zu echten Mallorquinern aufnehmen kann, was in den Touristen-Hot-Spots kaum möglich ist. Dort ist die Amtssprache längst Deutsch, wenn auch inoffiziell, doch das reicht schon, um sich in den Mietwagen zu setzen und den echten Charakter der Insel zu erkunden.

Christopher Allgemein, Europa

Kommentare sind geschlossen.