Trinidad und Tobago – Karibik pur

Ganz im Südosten der Karibik, innerhalb der Inselgruppe der Kleinen Antillen, liegt ein kleiner Inselstaat, der alles halten kann was man sich von einem traumhaften Urlaub in der Karibik verspricht: Die Republik Trinidad und Tobago.

Karneval auf Trinidad und Tobago

© iStockphoto / ThinkStock

Karibisches Lebensgefühl

Ob Limbo oder der rhythmische Calypso Sound – vieles was heute als typisch karibisch gilt hat seinen Ursprung in Trinidad und Tobago oder findet dort seinen Höhepunkt. So zählt der Karneval auf Trinidad zum größten und spektakulärsten in der ganzen Karibik und ist neben Rio de Janeiro wohl auch der schönste der Welt: Leicht bekleidete Frauen und Männer in knappen Kostümen lassen ihre Hüften zu den treibenden Beats der traditionell aus Ölfässern gebauten Trommeln schwingen, Umzugswagen mit Calypsobands fahren durch die bunt geschmückten Straßen und vermitteln überall das locker leichte Lebensgefühl, das so typisch für diese Region ist. Die generell entspannte und soziale Art der rund 1,3 Millionen Insulaner ermöglicht erst das Zusammenleben der recht bunt gemischten Bevölkerung auf Trinidad und Tobago. Menschen mit afrikanischen Wurzeln, indischen oder europäischen Vorfahren, Christen, Hindus und Muslime – das Zusammenleben im ethnisch-religiösen Schmelztopf verläuft dank der gelebten Toleranz weitgehend friedlich, auch wenn die Kriminalität zuletzt ein wenig angestiegen ist. Auf den Inseln wird hauptsächlich Englisch gesprochen, aber auch Spanisch und Französisch bekommt man an einigen Stellen zu hören.

Traumhaftes Trinidad

Im Jahre 1498 wurde die große Insel nordöstlich des südamerikanischen Kontinents von Columbus entdeckt und aufgrund der drei Gebirgszüge Trinidad (Dreifaltigkeit) genannt. Ende des 19. Jahrhunderts erfolgte dann der politische Zusammenschluss mit Tobago unter britischer Herrschaft, am 31. August 1962 wurde das Land schließlich in die Unabhängigkeit entlassen. In der lebendigen Hauptstadt Port of Spain warten Kunst, Kultur und einige sehenswerte Bauwerke, neugotische Kathedralen und prächtige Renaissance Bauten, bei denen Liebhaber der karibischen Kolonialarchitektur voll auf ihre Kosten kommen. Doch das einzigartige an Trinidad sind die wunderschönen Landschaften und die Artenvielfalt der heimischen Flora und Fauna, die Inseln der Region gelten nicht umsonst als Hotspots der Biodiversität. Man findet hier die typischen paradiesischen Strände, etwa im Nationalpark Maracas Beach, die das Bild der Karibik bei uns so sehr prägen, genauso wie tropische Regenwälder und grüne Hügellandschaften. Einmalig auf der Welt ist auch der Asphaltsee im Südwesten Trinidads, nahe der Ortschaft La Brea, in dem der begehrte Rohstoff zum Straßenbau aus der Erde sprudelt.

Traumhafter Strand in Trinidad und Tobago

© Creatas Images / Creatas / ThinkStock

Tobago: Wilde Natur und Piraten

Tobago ist die kleinere der beiden Hauptinseln des Staates und blickt auf eine wechselhafte Geschichte zurück. Fast alle Kolonialmächte der Karibik waren einmal im Besitz dieser Insel, eine Zeit lang galt diese sogar als Piratenstützpunkt. Der Name leitet sich höchstwahrscheinlich vom Tabak ab, der neben Zucker, Kakao und Erdöl zu den wichtigsten Exportgütern der dortigen Wirtschaft zählt. Neben Scarborough, dem lebendigen Geschäftszentrum der Insel mit dem gregorianischen Fort George, bietet die wilde Insel vor allem landschaftliche Höhepunkte. Der Pigeon Point ist der bekannteste Badestrand Tobagos und nur unweit des wunderschönen Korallenriffes Buccoo Reef gelegen. Ebenfalls sehenswert ist das malerische Fischerdorf Charlotteville mit seiner ehemaligen Piratenbucht, sowie das älteste Naturschutzgebiet der Welt, der unberührte Regenwald am Gebirgszug Main Ridge. Schnorcheln und Tauchen im blauen Meer, Entspannen und Sonnen an schönen Stränden, dazu Cocktails und karibische Klänge – Trinidad und Tobago kommt dem Traum vom karibischen Paradies besonders nah.

Johanna Südamerika

Kommentare sind geschlossen.