Inselhopping Indonesien: Von Sumatra nach Neuguinea

Eine tropisches Paradies nach dem anderen – Inselhopping in Indonesien führt über Traumstrände, wilde Regenwälder und Millionenmetropolen, hier ist der Weg das Ziel!

Indonesien - tropisches Paradies im Indischen Ozean.

© iStockphoto / Thinkstock

Inselstaat der Superlative

Indonesien ist mit seinen rund 17.500 Inseln der größte Inselstaat der Welt! Vom kleinen und unbewohnten Eiland, bis hin zur riesigen Insel mit überfüllten Großstädten ist alles dabei – gerade diese Vielfalt und Abwechslung macht das Inselhopping im Indischen Ozean zum besonderen Erlebnis. Hier erlebt man Funde der Jahrtausende alten Frühgeschichte, Zeugnisse der niederländischen Kolonialzeit und rasantes Wachstum in der heutigen Zeit – all das eingebettet in eine artenreiche und einzigartige Landschaft. Von Insel zu Insel geht es meist mit dem Schiff, wenn es die Infrastruktur hergibt kann auch mit dem Flugzeug gereist werden. Es empfiehlt sich jedoch eine Mischung aus den gut erschlossenen Hauptinseln und den kleinen wilden Paradiesen im Ozean.

Sumatra – Insel des Goldes

Der ursprüngliche Name Sumatras war Swarna Dwipa, was so viel wie „Insel des Goldes“ bedeutet, denn damals wie heute spielt der Bergbau eine entscheidende Rolle für die Wirtschaft der Insel. Zusammen mit dem Abbau von Erdöl und der landwirtschaftlichen Rodung, sorgte dieser aber für die fast vollständige Abholzung des Regenwaldes. Die vorhandenen Reste des Waldes sind heute allerdings weltbekannt und beheimaten viele einzigartige Pflanzen und Tierarten, wie den Nashornschnabel oder spezielle Arten von Tigern und Elefanten. Auch abseits der schönen Strände hat die Insel landschaftlich viel zu bieten: Das Barisangebirge bildet eine imposante Bergkette entlang der gesamten Westküste, der Tobasee ist der größte Kratersee der Welt.

Java – Hauptstadt Jakarta

Java platzt mit rund 130 Millionen Bewohnern aus allen Nähten! In der Hauptstadt Jakarta leben zurzeit 11 Millionen Menschen, in einem Stadtbild geprägt von gläsernen Hochhäusern im Zentrum und ausufernden Slums in den Randbezirken. Die hohe Bevölkerungsdichte sorgt dafür, dass auch auf Java kaum noch tropischer Regenwald zu finden ist – zum Leidwesen des majestätischen Java-Tigers der mittlerweile als ausgestorben gilt. Auch aus diesem Grund werden immer mehr Naturschutzgebiete eingerichtet, etwa der wunderschön an der Küste gelegene Nationalpark Ujong Kulon, um die verbliebene Flora und Fauna zu schützen.

Orang Utan Mutter mit Kind in Indonesien

© iStockphoto / Thinkstock

Borneo – die geteilte Insel

Indonesien teilt sich die Insel Borneo mit zwei weiteren Staaten, Malaysia und Brunei. Mangrovensümpfe und Bergmassive, mit dem über 4.000 Meter hohen Berg Kinabalu, machen das Gebiet relativ unzugänglich – im Gegensatz zu den anderen großen Inseln des Landes gilt es daher als eher schwach besiedelt. Deshalb findet man hier auch noch zahlreiche indigene Völker und eine umfangreiche Flora und Fauna. Beim Inselhopping in Indonesien sollte man Borneo also unbedingt einen Besuch abstatten!

Sulawesi – die Krake im Ozean

Sulawesi hat die wohl außergewöhnlichste Form der großen indonesischen Inseln – wie eine riesige Krake liegt sie im Ozean, östlich von Borneo. Im indonesischen Raum ist Sulawesi vor allem für die Seidenweberei bekannt und beliebt, internationales Aufsehen erlangte die Insel allerdings durch die blutigen Auseinandersetzungen zwischen Muslimen und Christen während der Jahrtausendwende. Zu den sehenswerten Höhepunkten der Insel gehört zweifellos der Nationalpark Lore Lindu, Biosphärenreservat der UNESCO.

Neuguinea – die wilde Schönheit

Auch auf Neuguinea, der nach Grönland zweitgrößten Insel der Welt, findet man heute noch eine Vielzahl an indigenen Völkern mit tausend verschiedenen Sprachen, hierarchischen Stämmen und kriegerischer Bemalung. Nur der Westteil der Insel gehört zu Indonesien, den östlichen Teil bildet das unabhängige Papua-Neuguinea. Hier findet man noch wilde Natur, den größten Tropenwald Australasiens, die artenreichsten Korallenriffe der Welt und eine unglaubliche biologische Vielfalt. Tauchausflüge, Bergbesteigungen auf Gletscher und Touren zu den eingeborenen Völkern gehören hier zu den größten touristischen Attraktionen und bilden beim Inselhopping einen beeindruckenden Kontrast zu den oft stark übervölkerten Inseln Indonesiens.

компьютерный стол
Ina Asien

Kommentare sind geschlossen.