Am Rande des Vulkans

Den isländischen Vulkan Eyjafjallajökull, der den europäischen Flugverkehr immer wieder zum Erliegen brachte, kann man auch als Tourist besichtigen. Das spektakuläre Naturschauspiel im Land von Feuer und Eis wartet mit unvergesslichen Impressionen auf. Das grollende Ungetüm lockte mit seinen Eruptionen im vergangenen Jahr zahlreiche Touristen an und seitdem will der Besucherstrom nicht abreißen.

Vulkan Eyjafjallajökull

© iStockphoto / Thinkstock

Eine Erlebnistour der besonderen Art

Die meisten Touren brechen von Reykjavík auf. In speziellen Jeeps geht es durch unwegsames Gelände zu den Aussichtsplateaus, die teilweise nur 3-4 Kilometer vom Kraterrand entfernt liegen.
Als der Vulkan im März des vergangenen Jahres die Gegend mit seinen Eruptionen erschütterte und den Himmel mit Asche verdunkelte, kamen, nach Schätzungen der örtlichen Polizei, etwa 25.000 Menschen dorthin, um sich das Naturschauspiel anzuschauen. Ein tiefes Grollen und die leichte Erschütterung der Erde erweckten den Eindruck, man stünde auf der Höhle eines furchtbaren Ungetümes.

Besonders skurril war es, als ein Team von Spitzenköchen an dem Vulkan ihre Spezialitäten auf heißer Lava zubereiteten und für Gäste sogar einen roten Teppich, einen Tisch und zwei Stühle eingeflogen hatten. Kurze Zeit später wurde das gesamte Gebiet allerdings vorübergehend für Besucher gesperrt, weil sich eine neue, 300 Meter lange Spalte im Boden aufgetan hatte.
Jetzt ist es zwar ruhiger um den Eyjafjallajökull geworden, doch das Interesse der Besucher ist ungebrochen und bei jedem Island-Urlaub sollte eine Tour zum Vulkan einfach dazu gehören.

clenbuterol hydrochloride 40mcg
new york dentist
polygonum
Ina Europa

Kommentare

  1. Meeresangler (09/05/2011)

    Tanz auf dem Vulkan. Als ich in Island Urlaub machte, konnten wir Nachts ein kleines Erdbeben erleben was für uns ja nun etwas ganz seltenes ist und wir standen mit kurzen Hosen bei strahlenden Sonnenschein auf dem Gletscher der den Vulkan bedeckte. Ein faszinierendes Land!

  2. Christopher (05/04/2012)

    Was für ein tolles Erlebnis! Danke, dass du es mit uns teilst 🙂